PROTOKOLL DER SRA-SITZUNG vom 5. Februar 2009

             als PDF zum Ausdrucken

 

Anwesend: A.Babsch (Vorsitzender), F.Babsch, M.Daschiel,  B.Utner,
                A.Lindermann, W.Bieder, T.Burg, H.Zeugner, R.Schuster

Der SRA ist im Prinzip damit einverstanden, dass Mitglieder des ÖBV auch auf Bridgereisen von ausländischen Veranstaltern Meisterpunkte bekommen können, sofern eine Gesamtrangliste vorgewiesen werden kann und jeder, der MP haben möchte, einen Betrag von € 20.- direkt auf das Konto des ÖBV einzahlt. Damit soll gewährleistet sein, dass die Klubs nichts mit der Verrechnung zu tun haben.

Der SRA gibt dem Antrag mehrerer Klubs statt, mehr als einen Bewerb pro Jahr durchführen zu dürfen, für den zusätzliche MP vergeben werden können. Veranstaltet ein Klub jedoch mehr als zwei solcher Bewerbe, so muss einer explizit für Anfänger bzw. unroutinierte Spieler sein (siehe § 3.11. der MPO).

Dem durch DI Gaenger eingebrachten Antrag von NÖBV und KBC, der SRA möge ein generelles Rauchverbot auch bei Klubturnieren aussprechen, wird nicht stattgegeben. Der SRA sieht keinen Anlass, das Selbstbestimmungsrecht der einzelnen Klubs in diesem Punkt zu beschneiden.

Eine Ausschreibung für die Simultan-Landesmeisterschaft und die offene österreichische Teammeisterschaft wird erstellt.

Der SRA fasst den Beschluss, dass Turnierleiter bei Hausturnieren ab 1.3.2009 nicht mehr selbst mitspielen dürfen, wenn das Turnier zwei oder mehr Linien hat. Ausnahme: wenn für jede Linie ein eigener TL anwesend ist. Dieser Beschluss hat in die Turnierleiterordnung aufgenommen zu werden.

Die von Petrus Schuster komplett überarbeitete WKO wird in einzelnen Punkten diskutiert und es sollen kleine Verbesserungen vorgenommen werden. In diesem Zusammenhang beschließt der SRA, dass (aufgrund der Tatsache, dass es mit Magic Contest immer wieder zu Problemen kommt) alle Rechenprogramme, die der WKO entsprechen (siehe § 2.4 der neuen WKO), zur Ausrechnung von Turnieren verwendet werden dürfen. Die neue WKO soll spätestens am 1.7.2009 in Kraft treten.

 

Für den SRA

Andreas Babsch, Vorsitzender